Interaktiv

Interaktivität: Projektmanagement zum Mitmachen

Raum KRAKAU mit Foyer, PRAG | Ebene 2

In Zeiten, in denen Informationen flüchtig sind, Situationen sich ständig verändern, Vorhersehbarkeit und Berechenbarkeit abnehmen, aber Komplexität und Mehrdeutigkeit stetig wachsen, braucht es neue Methoden der Kommunikation und Interaktion – auch und gerade im Projektmanagement.

Chair: Elke Lengert Kune und Ludger Schnichels Fahrbach

PM-Zirkeltraining – Von Projektmanagern für Superhelden

Ludger Schnichels-Fahrbach | Landesbank Baden-Württemberg

Raum KRAKAU mit Foyer, PRAG | Ebene 2

Trainieren Sie Ihre PM-Muskeln: Aufwärmen – 15 Übungen – Reflexion. Ein PM-Belastungs-EKG gibt Aufschluss über Stärken und Entwicklungspotential. Spielerisch und humorvoll erleben Sie Übungen mit Tiefgang. Den Stresslevel bestimmen Sie selbst und profitieren in der Reflexionsphase von den Best Practices der PM-Community. Ein echtes Workout – und das ganz ohne Sportdress.

PARALLELER WORKSHOP I - Mehr Entscheidungssicherheit für Projektleiter

Gerhard Wirnsberger | Projektstart

Raum KRAKAU | Ebene 2

Der Workshop soll dabei helfen, in einer Entscheidungssituation das richtige Tool zur richtigen Zeit einzusetzen. Während sich beispielsweise der Military Decision Making Process in chaotischen Situationen bewährt hat, eignet sich die Tetralemma-Methode für strategische Entscheidungssituationen. Gemeinsam werden Übungen zur Nutzwertanalyse für komplexe Entscheidungssituationen durchgeführt.

Profil Gerhard Wirnsberger

PARALLELER WORKSHOP II - Klassisch-chinesisches Prozessdenken nutzen: effektiver Umgang mit Störungen im Projektmanagement mit der Wu-De-Methode

Pao Siermann und Susan Kirch | Wu De Akademie

Raum PRAG | Ebene 2

Störungen in Projekten treten meist im Kontext von Menschen, Organisation oder Technik auf. Die Wu-De-Methode ist ein leicht nachvollziehbarer Weg, sich schnell Überblick über das Zusammenspiel dieser Einflussfaktoren zu verschaffen. Im Sinne des klassisch-chinesischen Prozessdenkens zeigt der Workshop an einem Beispiel aus dem Teilnehmerkreis, wie störende Einflüsse konstruktiv genutzt werden können.

Profil Pao Siermann
Profil Susan Kirch