Programm Tag 2

Programm PM Forum am 21.10.20 – Zukunft im Blick

Vorträge aus der Praxis für die Praxis: Auch der zweite Kongresstag bestach durch die Vielfalt an Themen und hielt hochklassige Fachvorträge in 5 Themenstreams, zwei Keynotes und interaktive Workshops bereit.

Sponsoren, Netzwerken, Spielen

Knüpfen Sie wertvolle Kontakte

Knüpfen Sie wertvolle Kontakte

Ganztägig möglich, verstärkt in den Programmpausen von:

  • 10:10 - 11:05 Uhr
  • 12:15 - 13:00 Uhr
  • 15:15 - 16:00 Uhr

Hinweis: Die Business Games finden nur in den Programmpausen statt.

Highlight

Good Morning Yoga Session: Clear your mind!

Rebecca Vasquez

Wachwerden oder Kraft tanken mit Yoga – machen Sie mit!

Opening

Ralf Schmitt
Elke Lengert-Kune
Stefanie Höpfinger
Erwin Weitlaner

Ralf Schmitt

Moderator

Leitung Programmkommitee 2020

Elke Lengert-Kune

Stefanie Höpfinger

Erwin Weitlaner

Keynote

Die Kunst des digitalen Lebens – Wie Sie die Zukunft meistern

Dr. Rolf Dobelli

Bestsellerautor und Unternehmer

Technologischer Fortschritt und immer schnellere globale Kommunikation sorgen nicht automatisch dafür, dass wir besser informiert sind. Über dieses Phänomen spricht Dr. Rolf Dobelli in seiner Keynote „Die Kunst des digitalen Lebens“. Dobelli, früher ein „News-Junkie“, lebt seit vielen Jahren ohne News. Auf dem PM Forum 2020 schildert er sein persönliches Erfolgsrezept gegen die Informationsflut und die Auswirkung dieser Freiheit.

6. Stream: Von agilen Basics bis hin zu Agile Leadership

Chairs:

Stefanie Höpfinger
Erwin Weitlaner

 

Agilität wird von vielen Unternehmen als Allheilmittel betrachtet. Doch was steckt wirklich hinter den vielen Methoden der agilen Szene, wie Scrum, Kanban, Design Thinking und anderen (Management-)Konzepten? Was macht agile Führung aus, wie lassen sich verschiedene PM-Philosophien vereinbaren und wie hilft Agilität bei den Herausforderungen der Zukunft?

Wie man von agilen Reifegraden unterschiedlicher Kunden zum richtigen Prozess-Tailoring als Dienstleister gelangt

Gerhard Vogt

Kunden aus verschiedenen Branchen wie Automobil und Handel haben unterschiedliche Ansätze für die Projektabwicklung. Wesentlich dabei ist, den „Mindset“ der Kunden zu erkennen und dazu passend die richtigen Methoden zu definieren. Die Unterschiede in den agilen Reifegraden ergeben sich eher aus der Größe und der Organisationsform als aus der Branche. Unbedingt notwendig für eine Veränderung ist, die Begleitung durch „Change Management“.

Gerhard Vogt

diconium digital solutions GmbH

 

Lean-Agile Procurement – Wieso echte Business-Agilität nicht an der Unternehmenstüre aufhört

Mirko Kleiner

Mit Lean-Agile Procurement® gibt es erstmals ein Vorgehen, das auf maximale Zusammenarbeit setzt, bevor man überhaupt einen Vertrag unterschrieben hat. Die positiven Effekte: verkürzte Beschaffungszeit für die Bestellerseite von Monaten auf Tage/Wochen, adäquatere agile Verträge und nicht zuletzt die Sicherstellung eines Cultural und Social Fits der im Projekt befindlichen Menschen. Der Referent plaudert aus dem Nähkästchen. Die Teilnehmenden erwartet eine ehrliche Einschätzung der Erfolgskriterien genauso wie der Fuck-ups.

Mirko Kleiner

flowdays Genossenschaft

Erfahrungen eines Scrum Masters im Produktionsumfeld

Karl-Heinz Wollscheid
Ivo Richter

Im Jahr 2017 fiel bei der Heidelberger Druckmaschinen AG die Entscheidung, den Einsatz agiler Methoden im Produktionsbereich (Investitionsprojekte / Strukturprojekte / Prozessänderung und deren Abbildung in IT-Systemen) zu erproben. Im Vortrag fassen die Referenten ihre Erfahrungen aus dieser Zeit zusammen. Schwerpunkt bilden dabei die Erfolgskriterien, die die Einführung der neuen Methoden unterstützt haben.

Karl-Heinz Wollscheid

Heidelberger Druckmaschinen AG

Ivo Richter

Heidelberger Druckmaschinen AG

"Agile Leadership" – Worauf uns die Lehrbücher nicht vorbereitet haben

Stefanie Meindl

Das Missverständnis über die Rolle von Führungskräften ist einer der Hauptgründe, warum agile Transformationen scheitern. Begleiten Sie die Referentin auf eine unterhaltsame Reise rund um inspirierende Persönlichkeiten und großartige Teams. Erhalten Sie wertvolle Denkanstöße, die Sie direkt in den eigenen Projektkontext übertragen können und erfahren Sie, welche Gewohnheiten man besser ablegen sollte. Sind Sie bereit, überrascht zu werden?

Stefanie Meindl

UNITY AG

7. Stream: Strategisches Projektmanagement und Agilität – ein Widerspruch?

Chairs:

Prof. Dr. Armin Roth
Uwe Kopp

 

Das Portfoliomanagement hilft bei der Identifizierung und Priorisierung wichtiger Projekte im Unternehmen. Eine kurzfristige Reaktionsmöglichkeit auf Kundenwünsche in Portfolio und Programm ist unerlässlich. Effizientes Monitoring und Reporting schafft Transparenz. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen PM und Topmanagement ist erfolgsrelevant.

Eine Umsetzung von Projektportfoliomanagement auf Basis des Flight-Level-Modells

Albert von Podewils
Stefan Kett

Der Erfahrungsbericht aus der Praxis zeigt auf, wie mit dem Flight Level Modell eine Sicht auf das Projektportfolio der Witt-Gruppe aufgebaut und eine Entscheidungsbasis für die Steuerung etabliert wurde. Besonders beleuchtet werden die Ableitung und der Abgleich neuer Themen mit den Unternehmenszielen sowie die Herangehensweise für eine Priorisierung der wichtigsten Themen und die Anknüpfung der Fachbereiche an die strategischen Leitplanken.

Albert von Podewils

Witt-Gruppe

Stefan Kett

Witt-Gruppe

Multiprojektmanagement mittels agilem Projektleitstand

Dr. Manfred Fitzner

Unternehmen entwickeln sich über Projekte: zur Optimierung von Organisation, Umsatz und Kosten, zur Kundengewinnung etc. Bei der Umsetzung müssen Engpässe vermieden werden, z. B. der Zugriff auf IT-Projektleiter. Welche Methodik ermöglicht die Optimierung des Projektportfolios? Der Vortrag beschreibt einen Projektleitstand: Welche Dimensionen werden zur Projektauswahl angewendet, wie werden die Kennzahlen berechnet und wie wird Agilität und das Einhalten der Rahmenbedingungen gesichert?

Dr. Manfred Fitzner

project biz

Projektabhängigkeitsanalyse als eine Basis zur permanenten Portfoliopriorisierung

Tobias Kreutter

Projekte sind im Portfolio autark, beeinflussen aber andere oder werden selbst beeinflusst – oder gar beides. Mit der GCDA – Goal and Content Dependency Analysis – kann übergreifend Licht ins Dunkel gebracht werden. Bei Festo wurde die Methode „Einflussmatrix“ mit dem Fokus auf Projektabhängigkeiten weiterentwickelt und in ein einfaches, kompaktes Workshopkonzept überführt. Das Ergebnis der GCDA hilft nicht nur den Projektleitern, sondern ist auch „managementtauglich“ und unterstützt im Priorisierungsprozess.

Tobias Kreutter

Festo AG & Co. KG

Projektmanagement – Holistisch, praktisch, gut

Arno Kennig

Beim Lessons Learned passiert es immer wieder: Das Projektdesign wird für den Projekterfolg (oder Misserfolg) verantwortlich gemacht. Selten wird der Einfluss der Rahmenbedingungen betrachtet, in denen das Projekt eingebettet war. Dabei sind gerade diese ein Spiegel des Reifegrades der eigenen Organisation. Erfahren Sie, wie ein ganzheitlicher Blickwinkel die tatsächlichen Bedürfnisse von Organisationen und ihren Mitarbeitern in das Zentrum rückt und die Projektergebnisse verbessert.

Arno Kennig

VISIORY

8. Stream: New Work und Projektmanagement im "Disruptiven Zeitalter"

Chairs:

Raimo Hübner
Thomas Müller

 

Volatile Handlungsumgebungen stellen neue Herausforderungen an Projektmanager: Wirtschaft und Arbeiten 4.0, New Work, Start-ups, PM im demografischen Wandel und angesichts des Fachkräftemangels. Welche PM-Methoden und Führungskonzepte werden die „Projektifizierung der deutschen Projektwirtschaft“ kraftvoll unterstützen?

Erfolgsfaktor Mensch im Projektmanagement

Dr. phil. Edgar Bazing
Thomas Bormuth

Die Menschen und ihre Beziehungen zueinander sind entscheidende Faktoren für den Erfolg von Projekten. Dieses Wissen ist mittlerweile weit verbreitet, allerdings verlieren viele Projektverantwortliche dieses Verständnis in ihrem Projektalltag wieder aus dem Auge. Dr. Edgar Bazing und Thomas Bormuth bieten theoretisches Hintergrundwissen und praxiserprobte Handlungsempfehlungen, wie selbst in stressigen Projektsituationen eine Menschen-zentrierte Haltung erhalten bleiben kann.

Dr. phil. Edgar Bazing

Dr. Edgar Bazing prioreden

Thomas Bormuth

Zentrum für Achtsamkeit & Mitgefühl

Erfolgreiches Peoplemanagement – Wie der Schritt vom Verwalter zum Gestalter in der HR gelingt

Philipp Riedel

In keinem Unternehmensbereich nimmt die digitale Transformation eine entscheidendere Rolle für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens ein, wie in der Personalabteilung. Dennoch wird ihr Potenzial oftmals noch nicht gesehen und dementsprechend nicht genutzt. Dies lässt viele Personalabteilungen als reine Verwaltungsapparate verharren, obwohl die Digitalisierung vielfältige, bahnbrechende Schritte insbesondere im Recruiting und Talent Management ermöglicht.

Philipp Riedel

Experte für Innovationen und Trends

Wenn einem alles über den Kopf wächst

Gerhard Krug

Der Vortrag zeigt auf, wie die verschiedenen Interessengruppen auf den Projektleiter einwirken und die Stakeholder das Projekt versuchen zu beeinflussen. Anhand verschiedener Beispiele werden die Einflussfaktoren dargestellt, die Komplexität der verschiedenen Faktoren beleuchtet und dem Projektleiter einige Punkte aufgezeigt, wie er diese Faktoren wahrnehmen und einordnen kann. Wichtig: Es wird keine Methode vorgestellt, es handelt sich um einen reinen Fachvortrag zum Thema.

Gerhard Krug

Afinion Innovations AG

Effectuation und MaxAgil als Leitprinzipien für New Work und Projektmanagement – Lessons Learned für das "Disruptive Zeitalter"

Prof. Dr. Ayelt Komus
Sonja Schmidt

Agile Methoden punkten vor allem im komplexen Kontext. Was aber in komplex-chaotischen Situationen? In disruptiven Zeiten – so auch während der Corona-Krise – bedarf es einer intelligenten Kombination von Effectuation mit maximierten agilen Prinzipen („MaxAgil“). Beispiele zeigen, wie agile Methoden weiterentwickelt und erfolgreich mit den 5 Effectuation-Prinzipien kombiniert werden können. Dies erlaubt es in Sondersituationen und über die aktuelle Krise hinaus systematisch erfolgreich zu agieren.

Prof. Dr. Ayelt Komus

Hochschule Koblenz

Sonja Schmidt

Hochschule Koblenz

Krise, Chaos, Katastrophe – Über den Nutzen eines künstlerischen Mindsets

Prof. Thomas Sakschewski
Prof. Dr. Berit Sandberg

Unsicherheit und Überraschung – was Projektmanagerinnen und Projektmanager fürchten, ist für Kunstschaffende alltägliche Arbeitsroutine. Am Beispiel eines spektakulär gescheiterten Filmprojekts werden Verhaltensmuster aufgezeigt, die Misserfolge provozieren. Aus Flops, aber auch aus künstlerischen Erfolgsgeschichten können wir lernen, wie man produktiv mit Unsicherheit und Krisen umgeht, um ein Projekt zum Erfolg zu führen.

Prof. Thomas Sakschewski

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Prof. Dr. Berit Sandberg

HTW Berlin

9. Stream: Projektmanagement à la generation Y und Z / Cultural Skills: Projektkultur bewusst gestalten

Chairs:

Elke Lengert-Kune
Alexander Gottschalk

 

Dieser Stream ist zweigeteilt. Im ersten Teil geht es um Erfahrungen der Unternehmen mit den Generation Y und Z. Um die Potenziale der jungen Generation zu heben, bedarf es des Verständnisses dafür, wie diese Young Professionals ihre Projekte managen und gestalten.

Im zweiten Teil dreht sich alles um Cultural Skills: Projekte werden heute unter enormem Druck hinsichtlich Flexibilität, Umgang mit Unsicherheiten und Mehrdeutigkeiten durchgeführt. Projektverantwortliche müssen eine Projektkultur schaffen, die den Projekterfolg wesentlich unterstützt.

Generation Y in der Transformation eines Familienunternehmens zu Private Equity

Christoph Oswald

Viele Unternehmen befinden sich gerade im größten Wandel ihrer Geschichte. Zur gleichen Zeit stoßen die Generationen Y und Z auf einen Arbeitsmarkt, der stark vom Fachkräftemangel geprägt ist. Anhand der Transformation eines der größten Familienunternehmen Europas zur Private Equity Portfolio Company wird dargelegt, welche Sichtweise und Anforderungen diese Generationen auf Projekte und Portfolios haben – und insbesondere wie etablierte Unternehmen von diesen neuen Sichtweisen profitieren können.

Christoph Oswald

Leadec / GPM Young Crew Stuttgart

„24/7 online“ und „anything goes“ – Wie tickt die Generation Y und Z im Projektumfeld

Michaela Flick
Margareta Jäger

Jeder ist „ein bisschen Eisberg“ im Projektgeschäft. Da ein Projekt neuartig, einmalig, einzigartig, interdisziplinär und komplex ist, passt es gut zu Vertretern der Generationen Y und Z. Trotz vieler Gemeinsamkeiten zeigen sich auch viele Unterschiede, die es notwendig machen, sich genauer damit zu befassen, was Vertreter dieser beiden Generationen brauchen, um im Projektgeschäft erfolgreich zu sein. Michaela Flick und Margareta Jäger geben Einblicke in die Theorie „Führungsfunnel Gen. Y/Z“.

Michaela Flick

Trainerin und Coach

Margareta Jäger

Jäger & Jäger GmbH

Belief in yourself and better yourself – Von der Kunst des Schwertkampfes und was ich daraus über die Integration des Growth-Mindsets-Konzepts lernen kann

Thomas Lieb
Thorsten Mesenholl

Die Idee des Kendo ist es, den menschlichen Charakter durch Anwendung der Prinzipien des Schwertes zu schulen und unaufhörlich die persönliche Weiterentwicklung zu verfolgen. Auch bei der Idee des Growth Mindset geht es darum, seine persönlichen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Wenn im Kendo schon seit jeher Growth Mindset gefördert wird, liegt es nahe, die Lehr- und Trainingsmethoden des Kendo auch in der Projektarbeit anzuwenden.

Thomas Lieb

PMCC Consulting

Thorsten Mesenholl

Selbstständiger Trainer

Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten ... und es in Zukunft besser machen

Petra Krug

„Fehler passieren“ – das sagt sich so leicht. Doch spätestens bei Pilot, Herzchirurg und Tätowierer geht die Fehlertoleranz verständlicherweise gegen Null. Aber auch im Projektalltag kann der Umgang mit Fehlern ein Minenfeld sein: von der Verleugnung der Tatsachen über das klassische „Blame Game“ bis hin zu teuren Rechtsstreitigkeiten. Deshalb ist es wichtig, den destruktiven Reflexen Einhalt zu gebieten und eine Fehlerkultur zu etablieren, welche die Tragweite von Fehlern minimiert und ihre Kraft als Fortschrittstreiber freisetzt.

Petra Krug

Micromata GmbH

10. Stream: Neue Technologien und Künstliche Intelligenz in Projekten

Chairs:

Prof. Dr. Heinz Schelle
Björn Pfeifer

 

Künstliche Intelligenz, aber auch weitere neue Technologien wie 5G, Augmented Reality, Blockchain, Cloud, Edge Computing, IoT oder Robotik haben branchenübergreifend einen massiven Einfluss auf Wirtschaft und Gesellschaft – mit hohem disruptivem Potenzial. Im Fokus dieses Streams stehen Projekte, in denen die neuen Technologien bereits angewandt werden.

Ressourcenengpässe erkennen bevor sie eintreten – Auf dem Weg zur KI im Projektmanagement mithilfe von Predictive Analytics

Marie Pillnick
Heiner Krüger

Der Ansatz Predictive Analytics ermöglicht große Mengen an komplexen Daten zu analysieren, Muster zu erkennen und diese in der Zukunft fortzuschreiben. Bei der ATLAS ist aufgrund des hohen Individualisierungsgrads der Produkte die Ressourcenplanung zur Durchführung der Entwicklungsarbeit eine zentrale Herausforderung im Projektmanagement. Mithilfe von KI werden zukünftige Ressourcenmehrbedarfe in der Entwicklung jetzt schon erkennbar, bevor sie eintreten.

Marie Pillnick

ATLAS ELEKTRONIK GmbH

Heiner Krüger

ThyssenKrupp Marine Systems GmbH

Aktueller Terminplan durch Robotics Process Automation (RPA)

Dr. Jens Erasmus

Welcher Projektleiter hat folgende Situation nicht schon kurz vor einem wichtigen Kundentermin erlebt: Man weiß  zwar wo das Projekt derzeit steht und kann souverän Auskunft geben, doch ist der Terminplan nicht up-to-date.  Im Anwendungsfall bei WABCO bestand die Herausforderung darin, den Reifegrad der einzelnen „nach-SOP-Projekte“ zu messen und in einem Terminplan darzustellen. Dazu wurde eine Robotics Process Automation (RPA)-Lösung entwickelt.

Dr. Jens Erasmus

WABCO Vehicle Control

Cloud im eigenen Rechenzentrum? – Ein Projektbericht!

Oliver Lucht
Thomas Müller

Viele Unternehmen können oder wollen ihre Daten und Prozesse noch nicht in „die Cloud” verlagern. Sie setzen auf Cloud-Dienste im eigenen Rechenzentrum. Deren Einführung und Betrieb stellt die Mitarbeiter vor neue Herausforderungen. Dieser Vortrag beschreibt die Erfahrungen aus einem realen Private-Cloud-Einführungs-Projekt, nennt Fallstricke und Lösungsszenarien. Der Vortrag schließt mit einer Empfehlung für Best Practices und beschreibt damit Wege, diese neuen Herausforderungen zu meistern.

Oliver Lucht

IBM Deutschland GmbH

Thomas Müller

IBM Deutschland GmbH

Digitalisierung im Multiprojektmanagement als Mittel zur Beherrschung von Komplexität – Immer ein Erfolg?

Michael Ludwig
Matthias Hümmer

Das extreme und sich stetig ändernde, volatile, wirtschaftliche Umfeld in dem sich der Schaeffler Sondermaschinenbau befindet, erfordert eine starke, gar disruptive Veränderung entlang der ganzen Wertschöpfungskette: Komplexität wird erzeugt und muss beherrscht werden. Dies kann insbesondere dann gelingen, wenn Methoden und Ansätze aus dem Bereich der Digitalisierung ganzheitlich und nachhaltig verankert und gelebt werden.

Michael Ludwig

Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Matthias Hümmer

Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

Keynote

Die Zukunft der Unternehmensführung – So gelingt kluges Management

Dr. Julia Shaw

Rechtspsychologin und Expertin für künstliche Intelligenz

Wir gelten als die Summe unserer Erinnerungen. Doch wie verlässlich sind diese wirklich? Auf der Grundlage neuester Erkenntnisse von Neurowissenschaft und Psychologie sowie ihrer eigenen bahnbrechenden Forschung zeigt Dr. Julia Shaw, welchen Erinnerungen wir trauen können und welchen nicht. Auf dem PM Forum nimmt sie vor allem die Führungsebene von Unternehmen in den Fokus. Shaw betrachtet Erinnerung und Vertrauen in der Führungsebene von Unternehmen und verspricht: „So gelingt kluges Management".

Business Games

Chair:

Ellen Hermens

Spielerisch neue Impulse für Ihren Projektalltag erhalten, Erfahrungen erlebbar machen und neue Lösungsansätze entwickeln – dies sind die Ziele der Business Games.

Gaming

Agile Battleship

Antje Lehmann-Benz

Schiffe versenken – in der agilen Version! Das klassische Spiel mit Stift und Papier kennen viele. In dieser Online-Version ist alles ein wenig anders. Hier erfährt man erst nach einer Iteration, welche Schüsse ein Treffer waren und welche danebengingen. Wir spielen zwei Runden: Team Wasserfall muss alle 40 Schuss quasi blind platzieren, bis es erfährt, welche Schüsse Treffer waren. Team agil spielt mit mehr und kürzeren Iterationen. Es bekommt danach jeweils einen aktuellen Trefferstand und kann darauf reagieren. Welche Strategie verwendet welches Team, um möglichst viel herauszuholen?

Antje Lehmann-Benz

Antje Lehmann Training

Gaming

StarsEngines AG – Projektmanagement systemisch gedacht

Prof. Dr. Siegfried Zürn
Dr. Michael Holzner

Willkommen bei der StarsEngines AG! Als Projektleiter in diesem (fiktiven) mittelständischen Unternehmen übernehmen Sie die Verantwortung für die Entwicklung eines neuartigen Motoraggregats. Die Anforderungen und Erwartungen sind von allen Stakeholdern sehr hoch und Sie und Ihr Team stehen stets unter Leistungsdruck. Natürlich kennen Sie (fast) alle PM-Tools, aber können Sie den systemischen Einfluss Ihrer Entscheidungen wirklich überblicken? Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei, dies in unserem Simulationsplanspiel herauszufinden!

Prof. Dr. Siegfried Zürn

Hochschule Esslingen

Dr. Michael Holzner

iCONDU GmbH

Gaming

Paint the Picture

Anke Zormeier

Eine klare, eindeutige Kommunikation in Projektteams ist die Basis für Erfolg. Man kann nur an einem Strang ziehen, wenn sich die Projektmitglieder wirklich verstehen. Doch worauf kommt es an – Big Picture oder Details? Geht der Projektleiter davon aus, dass die Anforderung klar formuliert war? Verändern verschiedene Kommunikationskanäle die Informationen? Wie wirkt sich Zeitdruck aus? Paint the Picture zeigt spielerisch, wie Informationen untergehen oder unterschiedlich interpretiert werden.

Anke Zormeier

Frischluft | Coaching + Training

Gaming

Agile Fluency Game - online

Florian Halmburger

Das Game ist eine Simulation eines Projektteams über einen Zeitraum von rund zweieinhalb Jahren. Beim Start von agilen Teams oder neuen Produkten gibt es eine Menge an Praktiken, die verstanden und eingesetzt werden wollen. Was ist der Wert von Co-location? Wann starten wir Pair-Programming, wann Continuous Integration? In den 85 Minuten gibt es einen Einblick in das Spiel und wir werden eine kleine Runde spielen.

Wichtig zur Vorbereitung:

  • Aktiv können maximal sechs Personen spielen. Weitere Teilnehmer sind zum Zusehen und Mitdenken herzlich willkommen.
  • Wir empfehlen, sich im Vorfeld das zehnminütige Video anzusehen, welches das Agile Fluency Model erklärt, auf dem das Spiel basiert.
  • Wir empfehlen außerdem, sich vorab kostenfrei auf Miro zu registrieren und sich etwas mit dem Programm vertraut zu machen. Zu Beginn der Zoom-Session führen wir auf das Miro-Board, geben ein Intro und Sie können dann unter eigenem Namen weiterspielen.
  • Das Spiel wird deutsch moderiert, Karteninhalte und Beschreibungen sind auf Englisch.
  • Thematisch bezieht sich das Spiel auf Software-Entwicklung und es ist hilfreich, Begriffe aus der agilen Entwicklung wie Done, TDD und weitere zu kennen.

Florian Halmburger

Müller-BBM GmbH

Bitte im Vorfeld das Video zum Agile Fluency Model ansehen.

Interaktive Workshops

In interaktiven Sessions bieten Ihnen die Workshops des Tages hilfreiche Tipps und Tricks. Im Mittelpunkt stehen die Themen Restrospektiven, PM-Awards, Home-Office, Führung in Projekten sowie Visualisierung.

Workshop

Mache deine Retrospektiven zum Erlebnis

Sabina Lammert

Retrospektiven sind eine bereichernde Praktik sowohl in agilen als auch in klassischen Projekten. Die Qualität der Durchführung von Retrospektiven bestimmt entscheidend das Ergebnis und damit auch den Mehrwert dieses Meetingsformats. In diesem Workshop erleben die Teilnehmer interaktiv die Erfolgsfaktoren einer bereichernden Retrospektive. Jeder Teilnehmer wird individuell eine Retrospektive selbst erstellen. Zusammen mit zahlreichen Tipps kann die erstellte Retrospektive in der Praxis eingesetzt werden.

Sabina Lammert

Sabina Lammert Consulting

Workshop

Neue Goldmedailen für Erfolgsprojekte - eine Reise durch die Award-Welt

Heinz Schär
Beat Straub

Prämierungen und Awards sollen „Soft Assets“ wie Faktoren für Teamstärke, Projektführungsqualität sowie das Ergebnis komplexer Herausforderungen greifbar machen. Was im Projekt hart erarbeitet wurde, soll sich in der Regelorganisation bewähren. Doch sind Unternehmen ausreichend aufnahme- und veränderungsfähig? Brauchen wir noch Könige und Awards? Wenn ja: wie? Wenn nein: was dann? Das Telekommunikations-Unternehmen Swisscom nimmt Sie mit auf die Reise.

Moderation/Interaktion: Bruno Jenny
Weitere teilnehmende Experten aus dem DPEA: Uwe Kopp, Astrid Beger

Heinz Schär

Schär Consulting & Projektmanagement

Beat Straub

Swisscom (Schweiz) AG

Workshop

Und dann arbeiten alle im Home Office

Anne Hoffmann

Plötzlich passierte flächendeckend das, wovon der eine oder andere lange geträumt hatte: Statt einen Tag Home Office machen zu dürfen, waren plötzlich fünf Tage die Woche für viele Pflicht. Was auf den ersten Blick toll klingen mag, hatte auf dem zweiten Blick auch Tücken. Wir schauen uns anhand von Impulsfragen gemeinsam an, wie die Wahrnehmung von Homeoffice ist: Was wurde erreicht? Welche Vor- und Nachteile bleiben? Was passiert bei „immer Homeoffice“?

Anne Hoffmann

Siemens Logistics GmbH

Workshop

Systemaufstellungen, ihre naturwissenschaftliche Erklärung und die Konsequenzen für Führung in Projekten

Dr. Thomas Gehlert

Im Workshop werden die Teilnehmenden eigene Erfahrungen zur intuitiven Wahrnehmung machen, die theoretischen natur- und neurowissenschaftlichen Zusammenhänge des zugrundeliegenden Prozesses in ihren Grundzügen verstehen und erste Transferüberlegungen für ihre eigenen (Change-)Projekte durchführen. Es geht bewusst nicht darum, Systemaufstellungen zu erleben.

Dr. Thomas Gehlert

Wirtschaftswissenschaftler und Ingenieur

Workshop

Punkt, Punkt, Komma, Strich – So schwer ist Visualisierung nicht!

Markus Preitsameter

Ein Einblick in die Techniken der Visualisierung soll demonstrieren, wie mit einfachen Mitteln optisch aufgewertete Flipcharts entstehen können. Die erlernten Techniken hinterlassen bleibenden Eindruck bei den Teilnehmern von Meetings oder Workshops und sorgen dafür, dass der Inhalt präsenter bleibt. Nach einer kurzen Demonstration können die Teilnehmenden das Gezeigte selbst erproben. Dabei erhalten sie weitere hilfreiche Tipps und Tricks aus der Praxis.

Folgendes Equipment ist notwendig, um den maximalen Nutzen aus den praktischen Übungen ziehen zu können (z. B. von der Marke Neuland):

Markus Preitsameter

Braincourt GmbH

Für diesen Workshop wird zusätzliches Equipment empfohlen.

VISIORY bietet Think – Design - Transfer

Isabella Groß-Omlor
Arno Kennig

Projektmanagement und Organisationsentwicklung mit einer ganzheitlichen Perspektive, das ist das Portfolio von VISIORY. Der Mensch steht bei uns im Vordergrund – als Kunde, Mitarbeiter oder Anwender. Um die richtigen Lösungen zu finden, setzen die Berater von VISIORY auch auf Kreativität und innovative Methoden, denken um die Ecke und verlieren den Menschen und seine Bedürfnisse nie aus den Augen. Verschaffen Sie sich mit uns einen Einblick in die Welt des holistischen Projektmanagements.

Isabella Groß-Omlor

Geschäftsführerin VISIORY

Arno Kennig

Geschäftsführer VISIORY

Visuelle Zusammenfassung des Tages

Ralf Schmitt

Ralf Schmitt

Moderator